Kehrd wärd - 2015

Die Freunde der Garten- und Heimatkultur Lindelburg – Pfeifferhütte e.V. haben auf ihrer Vorstandssitzung spontan und sofort beschlossen an dieser Aktion teilzunehmen.

Am 18.04.2015 trafen sich um 13.00 Uhr 13 Personen aus dem Verein auf dem Dorfplatz Lindelburg. Überraschend und ganz kurzfristig mussten am SA 3 Mitglieder aus privaten (verständlichen) Gründen absagen. Ansonsten hätten sich 16 Personen an der Aktion beteiligt.

Leider nahm trotz Inserat in den Vereinsnachrichten nur eine weitere Person als Nicht-Vereinsmitglied (Annalena Schrödel) teil.

Von der Gemeinde wurden wir ausgerüstet mit Warnwesten, Mützen, Handschuhen, 3 Greifern und natürlich mit Müllsäcken..

Die Säuberungsaktion wurde wie folgt aufgeteilt:

  1. Oskar Czerwek und Michael Förthner nahmen sich die Hembacher Straße in Lindelburg vor.
  2. Die Gruppe Monika Kadera, Günter Kadera nebst 2 Enkelkindern und Elfriede Wild reinigten die Schulstraße und die Pfeifferhütter Straße (jeweils rechte Seite), dann abbiegend zum Reitstall bis Ortsschild „Pfeifferhütte.
  3. Die Gruppe Ulrike Dünnfelder und Annalena Schrödel säuberten die Pfeifferhütter Straße bis zum Ortsschild „Pfeifferhütte“ auf der rechten Straßenseite.
  4. Die Gruppe Justine Grimm, Peter Wild, Inge Walter und Reinhold Dünnfelder reinigten die Schulstraße und die Pfeifferhütter Straße jeweils auf der linken Straßenseite.

Die Säuberungsaktion der Straßenränder und insbesondere der Straßengräben und Hecken ergab in Summe 5 volle Plastiksäcke an Unrat.

Deponiert haben wir 3 Säcke beim Kindergarten Lindelburg und 2 Säcke bei der Feuerwehr Pfeifferhütte jeweils zur Abholung durch die Gemeinde am folgenden Montag.

Erstaunlich hierbei sind wieder einmal die anscheinend achtlos aus den Autofenstern rausgeworfenen Zigarettenschachteln (mindestens 60 Stück), Bonbonpapiere, Papiertaschentücher, 2-farbiges Osterei, Pappbecher, Papierplakate, Pappteller mit eingetrockneten Senfresten und sonstiger Papier- und Plastikmüll (1m lange Plastikstreifen, Plastikdosen für u.a. Minzpastillen, Milchprodukten und ähnlichen Fabrikaten). Vereinzelt fanden wir auf der gesamten Strecke auch ca. 50 Blechdosen, von Cola über Limo zu Jack Daniels. Die Krönung bildeten auch die anscheinend bewusst achtlos entsorgten Glasflaschen (Wein- und Alcopopflaschen und auch 1 Salatölflasche). Auf einer Fläche von ca. 25 m² haben wir sage und schreibe ca. 50 Flaschen entsorgt, zum Teil aus dem Dickicht. Nach ca. 1,5 Stunden hatten wir unsere Arbeit erledigt.

Im Anschluss konnten wir uns in der Mehrzweckhalle in Schwarzenbruck eine von der Gemeinde gesponserte Vesper schmecken lassen. Alle Helfer waren aktiv bei der Sache. Wir können in diesem Fall stolz sagen:

Die Freunde für Dorfkultur haben ihren Beitrag für ein sauberes Dorfumfeld geleistet.

 

Hier finden Sie weitere Bilder von dieser Aktion.

Wir werden unterstützt von